Das Schmetterlingstal – ein Requiem

Erstellt am 31. August 2012 von

Die geheimnisvolle Metamorphose der hässlichen Raupe zum prachtvollen Schmetterling regt die Phantasie des Menschen ebenso sehr an wie die flüchtige Schönheit und fast unkörperliche Erscheinung der Falter. „Herr der Geschöpfe“ heißt der Schmetterling bei den Bengalen, „Glänzendes Insekt Gottes“ bei den Khmer im heutigen Kambodscha und „Gottesgeschöpf“ nennen ihn die Iren.

In der 6. Kunstveranstaltung innerhalb des Jahresthemas “Gott, wo bist du?“ der Galerie Krüger nimmt Gabriele Goehlen Bezug auf die fünfzehn Sonette der zeitge-nössischen, bedeutenden europäischen Lyrikerin. Die Malerin erarbeitet fünfzehn Bilder, jedes eine intensive und ausdrucksstarke Interpretation eines der Sonetten-reime, die sie in der Galerie in der Mainzer Straße in eine schwebende, erlebbare Bilderwelt wandelt.

Wie der Schmetterling in seinem doch so kurzem Leben  verschiedene Entwick-lungsstadien durchläuft, so verwandelt die Künstlerin von Bildstrophe zu Bildstrophe die Sprache dieser dem Zeitgeist so intensiv verbundenen Dänin in eine ausdrucksstarke visuelle Komposition. Durch ihre malerische Dichtung aus Form, Farbe und ausgewählten Materialien, aber auch durch ihre enorm berührende optischen Präsenz, wird etwas von der dünnen Membran der Wirklichkeit in eine Sichtbarkeit gebracht. Eine Wirklichkeit, die ein Erinnerungsträger ist, eine „Mémoire involontäre“, also eine unwillkürliche Erinnerung an z. B. unbeschwerte glückliche Stunden, an die Sommer der Kindheit, die erste Liebe, die Lust, aber auch eine Wirklichkeit, in der plötzlich schmerzhafte, ja sogar traumatische Erlebnisse wieder zum Vorschein kommen können.  Ahnungen, Gerüche, Geschmack, Klänge – Realität und Imagination, Fakt und Fiktion – alles dies schafft die Künstlerin für uns erlebbar zu machen.

Vernissage

Am Abend der Ausstellungsröffnung, Donnerstag 13. September 2012, 19.00 Uhr, liest für Sie dieses literarische Werk Crystal Drieschner, die sicherlich durch ihre Praxis ,Artem audere‘ in Koblenz bekannt ist, in der sie Eurythmie, Heileurythmie und Psychotherapie HPG anbietet.  Die Lesung des Sonnettenkranzes klingt hinein in die schwebende Installation von Gabriele Goehlen und führt Sie vor ein Portal, das Ihnen einen Eintritt verspricht in die doch fernen und unbekannten Welten der Schmetterlinge und den Themen: Vergehen und Werden, Tod und Auferstehung – WANDLUNG.

Schmetterlingsgarten – Traumland

Im Vorfeld der Vernissage findet am Donnerstag, dem 6. September, um 19.30 Uhr eine Soiree im Gobelinsaal von Schloss Sayn statt, an dem die bekannte Sprecherin Claudia Maria Brinker aus Köln die Sonette des „Schmetterlingstals“ liest. Die Kulturjournalistin Dr. Lieselotte Sauer-Kaulbach übernimmt die Ein-führung zu Leben und Werk von Inger Christensen. Die Veranstaltung wird durch ein musikalisches Begleitprogramm zum Thema „Schmetterling“ und kulinarische Kleinigkeiten abgerundet.

Die Soiree ist gleichzeitig der Auftakt zu einer Veranstaltungsreihe in Schloss Sayn mit dem Titel „KulturSayn!“. Unterstützt von Fürstin Gabriela und Fürst Alexander zu Sayn-Wittgenstein-Sayn und dem Rheinischen Eisenkunstgussmuseum wird sie sich in lockerer Folge und in der Tradition früherer Salons mit Lesungen, Gesprächen, Diskussionen und kleinen Konzerten den unterschiedlichsten kulturellen Themen widmen. Die faszinierende Atmosphäre des Veranstal-tungsortes und kulinarische Leckereien sorgen für eine ebenso entspannte wie anregende Unterhaltung. 

Ausstellung Galerie Krüger, Koblenz:13. September bis 25. Oktober 2012
Vernissage: 13. Sepember 2012 , Laudatorin: Dr. Lieselotte Sauer-Kaulbach.

Soiree und Lesung Schloss Sayn mit Claudia Maria Brinker,
06. September 2012, Eintritt: 16,– €, Reservierung bis 31.08. 2012
unter: 0177-7955302