Der Kulturpark Sayn lockt Jung und Alt mit abwechslungsreichen Angeboten zum Besuch in das historische Sayn

Erstellt am 2. March 2016 von

Bendorf-Sayn. Die Besuchermagnete Garten der Schmetterlinge Schloss Sayn, Rheinisches Eisenkunstguss-Museum und Kletterwald Sayn starten mit frischen Ideen und neuen Angeboten in die Saison 2016. Das vergangene Jahr wurde mit einer weiteren Steigerung der Besucherzahlen positiv abgeschlossen. Auch die Hotellerie war mit ihrem Ergebnis äußerst zufrieden. 2016 gibt es bei den verschiedenen Partnern des Kulturparks Sayn neue Angebote, die den Gästen gute Unterhaltung bieten.

Der Garten der Schmetterlinge Schloss Sayn, der am 1. März in die Saison 2016 traditionell mit vielen Gästen und Freunden gestartet ist, wartet neben einer faszinierenden Vielfalt von tropischen Schmetterlingen wieder mit verschiedenen Ausstellungen auf. Bis zum 1. Mai wird die Ausstellung „Himmelsgewicht, Werke mit Schmetterlingsflügeln, des Bremer Künstlers Werner Henkel in den Frühling begleiten. Fürstin Gabriela zu Sayn-Wittgenstein-Sayn ist von den zarten Kunstwerken begeistert. „Eine wunderbare Ausstellung, die perfekt in unseren Garten der Schmetterlinge passt”. In ihrem tropischen Paradies erwarten die Besucher schon zu Beginn der Saison eine wahre Fülle farbenprächtiger Falter. Aber auch der geheimnisvolle Grüne Leguan, die vielen Schildkröten, bunten Finken und Zwergwachteln freuen sich, dass es Frühling wird und sie endlich wieder von ihren Gästen bewundert werden.

Das Rheinische Eisenkunstguss-Museum, das ebenso wie das Schmetterlingshaus täglich geöffnet ist, bietet zusätzlich zur Dauerausstellung schmucker Gusseisenprodukte ein ganzjähriges Sonderprogramm an Kunstausstellungen und thematischen Führungen. Besonders beliebt bei Besuchern ist das Museumstheater, hier wird die Geschichte der Stadt und der Region humorvoll und authentisch dargestellt.

Besucher des Museums im Schloss Sayn werden auch in diesem Jahr einige Leckerbissen aus der Geschichte des Fürstenhauses genießen können. Im Salon Reifenberg entdeckt man sehr persönliche Fotografien von Fürstin Marianne zu Sayn-Wittgenstein aus ihrem kurzen Leben an der Seite von Fürst Ludwig, während das Fürstinnenzimmer mit der Hochzeitsausstellung die prächtigen Brautkleider der Prinzessinnen zeigt sowie Einblick gibt in das Leben von sieben Generationen der Fürsten zu Sayn-Wittgenstein, was besonders große wie auch kleine Besucherinnen begeistert.

Verschiede Führungen für Erwachsene zu den Schmetterlingen, der Geschichte der Fürstlichen Familie oder dem Kunstguss lassen keine Langeweile aufkommen. Aber auch an die Kinder wurde gedacht: Die Geschichte vom Schmetterling Tausendschön, der Geisterprinzessin Eisenkrönchen, der eisernen Mücke Mucki von Spucki und der Schildkröte Alete verspricht einen unvergesslichen Besuch von Schloss Sayn und dem Garten der Schmetterlinge.

Die umfangreichen Sanierungsarbeiten an der Abtei Sayn wurden Ende letzten Jahres abgeschlossen. Das eindrucksvolle Ensemble aus Pfarrkirche und Pfarrhaus ist nun noch attraktiver und wird auch in diesem Jahr Veranstaltungsort hochklassiger Konzerte sein. Der Schrein des Apostels Simon, der als Leihgabe bei einer Ausstellung in der Schatzkammer des Kölner Doms war, kehrt demnächst – in voller Pracht restauriert – nach Sayn zurück.

Der Kletterwald Sayn – Action und Adrenalin! Hier sind Konzentration, Geschicklichkeit und Gleichgewicht gefragt. Kletterstationen aller Schwierigkeitsgrade, Tree-Running, Angel Falls und viele weitere Outdoor-Aktivitäten bieten Freiraum Erlebnis für alle Altersgruppen. Individuelle Programme für Gruppen und Vereine lassen keine Wünsche offen!

Auf dem Denkmalareal Sayner Hütte gehen die Bauarbeiten zügig voran, die sanierte Gießhalle erstrahlt bereits in neuem Glanz. In diesem Jahr steht die Sanierung des Besucherzentrums in der sogenannten „Kruppschen Halle“ und des Hochofens an. „Die Bauarbeiten sind im Plan und wir sind zuversichtlich, dass die Eröffnung des Denkmalareals wie geplant im nächsten Jahr stattfinden kann“, teilen Werner Prümm, Projektleiter bei der Stadt Bendorf und Rehlinde Glöckner, Geschäftsführerin der Stiftung Sayner Hütte mit. Auch während der Bauzeit sind Besuche nach Anmeldung möglich.

Der Römerturm am UNESCO Welterbe Limes im Sayner Wald gehört zu den beliebtesten Wanderzielen der Region. Seit Jahrzehnten wird das Areal vom Verschönerungsverein Sayn liebevoll gepflegt und instand gehalten. Mit enormem ehrenamtlichem Einsatz hat der Verschönerungsverein Sayn in Kooperation mit der Stadt Bendorf die maroden Palisaden ersetzt und damit das denkmalgeschützte Areal nochmals aufgewertet. Hier treffen auch die beiden Premium-Wanderwege, der Rheinsteig und der Saynsteig, die durch Sayn und an Schloss und Burg Sayn vorbei führen, wieder zusammen, bevor sie den Kulturpark Sayn verlassen.

Die erfolgreiche Veranstaltung „Rheinwandern in den Frühling“ zwischen Koblenz und Remagen/Bad Honnef findet dieses Jahr am 30. April und 1. Mai wieder statt. Geführte Wanderungen mit Erlebnisstationen und kulinarischen Leckereien entlang der Premiumwanderwege werden hier angeboten. In Bendorf und Sayn geht es Samstagsabends bei der Wanderung für Kinder „Nacht der Hexen in Sayn“ gruselig zu. Am Sonntag startet die zweite Bendorfer Literaturwanderung mit Schauspieler André Wittlich zu den „Orten der Stille und des Friedens“. Infos und Anmeldung auf www.bendorf.de.

Tipps zu Führungen und Veranstaltungen

Tourist-Information im Schloss Sayn
Tel.:                 02622 902913
E-Mail:             touristinfo.sayn@bendorf.de

Informationen zum Garten der Schmetterlinge und Führungsangeboten

Garten der Schmetterlinge
Tel.:                 02622 15478
E-Mail:             schmetterlinge@sayn.de