Saisoneröffnung 2015

Erstellt am 27. February 2015 von

Saisoneröffnung – und hoher Besuch hatte sich in Sayn angesagt! Die Ministerpräsidentin von Rheinland-
Pfalz, Frau Malu Dreyer wollte sich den Garten der Schmetterlinge Schloss Sayn ansehen, doch nun muss
auch sie wegen eines grippalen Infekts das Bett hüten. Sobald als möglich möchte Frau Dreyer mit ihrem
Ehemann diesen Besuch nachholen worauf man sich im Garten der Schmetterlinge sehr freut, vor allem aber
der Ministerpräsidentin baldige Genesung wünscht.
Seit 28 Jahren ist dieses “paradiesische Stück Natur“ Anziehungspunkt für unzählige Besucher aus Nah und
Fern. Im Winter wurde dort wieder vieles verbessert und aufgearbeitet, damit ist diese außergewöhnliche
Attraktion wieder gerüstet für die Saison 2015, die am morgigen 28.Februar beginnt. Dann ist der Garten der
Schmetterlinge wieder täglich bis Ende November geöffnet. Knapp 1500 Puppen sind bereits aus den
Ursprungsländern in den Tropen eingetroffen und die schönsten Falter schlüpfen täglich. Ja, die
Schmetterlinge warten, gemeinsam mit weiteren exotischen Tieren, bereits auf entdeckungslustige
Besucher.
Und natürlich wird ihnen auch in diesem Jahr noch weit mehr geboten als zauberhafte Flora und Fauna,
nämlich spannende Ausstellungsprojekte, deren besondere Faszination gerade vom Kontrast bzw. vom
Miteinander von Natur und Kunst im Garten der Schmetterlingen lebt.
Den Anfang macht ab 1. März eine Ausstellung mit freien Arbeiten, mit Acrylbildern oder Computer-
Kunst des jungen österreichischen Architekten Felix Heinrich. Werke von ihm werden auch an
verschiedenen Stellen im Ort zu sehen sein. Zur Eröffnung der Ausstellung findet am Sonntag, 1. März,
18.30 Uhr im Pavillon des Gartens der Schmetterlinge ein Gespräch mit Felix Heinrich und seinem in Koblenz lebenden, gleichfalls als Künstler aktiven Kollegen Mircea Handabura und der Kulturjournalistin Dr. Lieselotte Sauer-Kaulbach zum
Thema “Die Architekten und die freie Kunst” statt.
Nach Ostern folgt eine Ausstellung zu einer Grande Dame des frühen 20. Jahrhunderts, Fürstin Margarethe
von Thurn und Taxis. Die Urgroßmutter Fürstin Gabrielas war eine außergewöhnlich vielseitig engagierte und
früh emanzipierte Frau, Mutter von sieben Kindern, Operationsschwester, Harfinistin sowie talentierte Malerin
und Bildhauerin. Bekannt wurden vor allem ihre Illustrationen der Heilpflanzen des
Pfarrers Kneipp, die ihre besondere Liebe zum Jugendstil verraten. In der Reihe „KulturSayn!“ wird sich
ein Abend intensiv mit Fürstin Margarethe beschäftigen.
Am 12. Mai kommt Besuch aus dem fernen Japan. In historische Kostüme gekleidet möchten Gäste
aus Fernost ein märchenhaftes Projekt vorstellen: eine traditionelle japanische Hochzeit auf Schloss Sayn,
dem neogotischen Juwel der Rheinromantik, in dem bereits viele Paare den Bund fürs Leben schlossen.
Das Interesse aus dem Land der aufgehenden Sonne an diesem Aufeinandertreffen der Kulturen ist groß
und Sayn zu einem weiteren Abenteuer bereit – ganz nach dem Motto des Kulturparks Sayn: Kultur,
Natur, Abenteuer! Im Garten der Schmetterlinge sorgen darüber hinaus Hunderte weißer Hochzeitsfalter für
die richtige „Hochzeitsatmosphäre“ im Wonnemonat Mai.