Saisoneröffnung und Ausstellung „Eine Hand voll Wasser“

Erstellt am 1. März 2013 von

Die Saison im Garten der Schmetterlinge Schloss Sayn wurde am Freitag, dem 1. März 2013 durch Prinz Asfa-Wossen Asserate eingeläutet. Gleichzeitig eröffnete er die Ausstellung „Eine Hand voll Wasser“, die bis zum Juni im Pavillon des Sayner Schmetterlingsgartens zu sehen sein wird. Prinz Asserate, der aus dem äthiopischen Kaiserhaus stammt, ist ein renommierter Buchautor und Kenner Afrikas sowie des Nahen Ostens.

Die Ausstellung „Eine Hand voll Wasser“ thematisiert Wasser als Grundlage allen Lebens und weist gleichzeitig auf die erhebliche Wasserknappheit in großen Teilen der Welt hin. Die informative und anschauliche Ausstellung ist insbesondere für Schülergruppen sehr sehenswert. Die Problematik, die durch Wasserknappheit und Verunreinigung von Trinkwasser entsteht, bringt Kronprinz Willem-Alexander der Niederlande in seinem Statement auf den Punkt: „Sauberes Wasser, klare Sache? Vielleicht für uns, aber für fast 3 Milliarden Mitbürger ein ultimativer Traum!“. „Gerade im Weltwasserjahr 2013 ist es uns ein großes Anliegen, das Menschenrecht auf sauberes Trinkwasser zu unterstreichen.“, erklärt Fürstin Gabriela zu Sayn-Wittgenstein-Sayn am Rande der Feierlichkeiten zur Saisoneröffnung.

Neben der Wasserausstellung wird es im Garten der Schmetterlinge Schloss Sayn in der touristischen Saison 2013 noch Einiges zu sehen geben: Zwischen Ostern und dem Muttertag werden wieder die beliebten „Hochzeitsfalter“, Schmetterlinge der Art „Weiße Baumnymphe“ (Idea leuconoe), den Garten der Schmetterlinge in einen „Traum in Weiß“ verwandeln. Im Herbst können die Besucher dann wieder ihr „Blaues Wunder“ erleben, wenn unzählige „Himmelsfalter“, den Sayner Schmetterlingsgarten bevölkern.
Mit dem Garten der Schmetterlinge startet das Herzstück des Kulturparks Sayn, des kulturellen Meisterwerks zwischen Rhein und Mosel, in die neue Saison. Zu sehen gibt es aber auch rund um den Schmetterlingsgarten wieder einiges: Schloss Sayn, mit der Hochzeits-Sonderausstellung „Seide, Spitze, Hochzeitsschleier – Weiße Roben, Blaues Blut“, der Kletterwald Sayn in den höchsten Baumwipfeln des Landes oder die historische Gießhalle der Sayner Hütte, eine altehrwürdige Basilika aus Eisen und Glas und vorgeschlagen vom Land Rheinland-Pfalz als Weltkulturerbe.