Garten der Schmetterlinge

Öffnungszeiten: täglich von 09:00 bis 18:00 Uhr


Vorschau:

„Augenblicke – eingefangen in facettenreichen Quilts“

Ausstellung im Garten der Schmetterlinge Schloss Sayn vom
14. September  bis 1. Dezember 2019

Ein Quilt ist eine aus verschiedenfarbigen, klein zugeschnittenen Stoffstücken zusammengesetzte gesteppte Decke. Sie besteht aus drei Schichten, einmal aus dem Quilttop, bei dem Stoffstücke als Patchwork zu Mustern zusammengenäht werden sowie einer meist einfarbigen Rückseite und dazwischen einer Wattierung. Die drei Schichten werden durch eine besondere Art des Zusammensteppens miteinander verbunden.

Wahrscheinlich von China ausgehend waren Quiltstoffe im gesamten Orient schon vor etwa 3000 Jahren verbreitet. Man geht davon aus, dass Kreuzritter, die den gesteppten Stoff für Unterjacken zur Polsterung der Rüstung nutzten, die Kunst des Quiltens nach Europa brachten. Im 14. Jahrhundert führte eine starke Kältewelle in England zu einer weiteren Verbreitung von Quiltarbeiten bei Kleidung, Decken und Wandteppichen.

Frühe amerikanische Siedlerfrauen nutzten wegen Mangel an Stoffen auch kleinste Reste davon und führten das Patchworken gemeinsam mit dem Quilten zu einer handwerklichen Kunstform, die auch heute noch in einigen Gegenden gepflegt wird. Seit mehr als dreißig Jahren hat sich die Patchwork-Gilde Deutschland e.V. zum Ziel gesetzt, das traditionsreiche Patchwork- und Quilt-Kunsthandwerk zu fördern und zu pflegen.

Heute gilt der Quilt nicht mehr als reiner Gebrauchsgegenstand, sondern als ein eigenes Kunstwerk und ist vor allem ein begehrtes Sammlerobjekt.



„21 Meisterwerke“

Am 24. Juli wurde die Ausstellung „21 Meisterwerke“ im Garten der Schmetterlinge Schloss Sayn eröffnet. Gezeigt werden die Bilder der Gewinner des Fotowettbewerbs 2019 in Großformat.

Anfang der Saison hatte der Garten der Schmetterlinge dazu aufgerufen, besonders gelungene Fotos von Schmetterlingen aus dem Sayner Schmetterlingshaus einzusenden.

Der Rücklauf war überwältigend. 359 Fotos aus ganz Deutschland, von Lübeck bis Oberammergau, wurden eingesendet. Daraus musste die Jury 21 Motive aussuchen, getrennt danach, ob die Künstler Kinder oder Erwachsene waren. Ausschlaggebende Kriterien: es sollten qualitativ hochwertige Bilder sein, sowohl von der Schärfe, als auch hinsichtlich Bildaufteilung und Ästhetik. Es wurde aber auch beurteilt, wie stimmungsvoll oder künstlerisch interessant die Fotos sind. Nach mehreren Durchgängen, Diskussionen und Abwägungen fiel die Entscheidung.

Vom 24. Juli bis zum 10. September 2019 können die Fotos in der Ausstellung „21 Meisterwerke“ kostenfrei im Pavillon des Garten der Schmetterlinge bewundert werden.

Nachfolgend die 21 Preisträger:

  • Sabine Kinkler Solingen
  • Cindy Gelbrecht ‚Greifenstein
  • Monika Becker Siegburg
  • Silvia Schattner Oestrich-Winkel
  • Malin Kinkler Leichlingen (16 Jahre)
  • Klaus M Weber Solingen
  • Lars Hillen Neuwied
  • Vanessa Damm Weidenhausen
  • Mathias Hasselbach Wiesbaden
  • Dennjis Mohrmann Sayn
  • Robert Abel Haan
  • Monika Becker Siegburg
  • Kristian Popp Wiesbaden
  • Thomas Theer Rittersdorf
  • Luca Hannemann Nentershausen (11 Jahre)
  • Klaus Scheffel Frankfurt /Main
  • Klaus M. Weber Solingen
  • Frank Rosenberg Vallendar
  • Raula Rewer Bonn
  • Cindy Gelbrecht Greigenstein
  • Sabine Kinkler Solingen
IMG_9651

Dennis Mohrmann Sayn „Glasflügelfalter“

IMG_9655

Monika Becker Siegburg „Weiße Baumnymphe“

IMG_9653

Vanessa Damm Weidenhausen „Weiße Schönheit“

IMG_9652

Silvia Schattner Oestrich-Winkel „Flammendes Käthchen“

IMG_9654

Mathias Hasselbach Wiesbaden „Morgens hab Zehn in Sayn“


Eingebettet im romantischen Schlosspark von Sayn mit alten Baumriesen, Teichen und Bächen liegt der Garten der Schmet­terlinge Schloss Sayn, auch als außerschulischer Lernort anerkannt. 1987 wurde dieses kleine exotische Paradies, das in zwei Glaspavillons untergebracht ist, von Fürst Alexander und Fürstin Gabriela zu Sayn-Wittgenstein-Sayn gegründet.

Garten der Schmetterlinge

Zwischen Bananen, Hibiskus und anderen tropischen Pflanzen wandelt der Besucher, umflattert von Tausend und einem Schmetterling. Zwergwachteln mit nur hummelgroßen Küken, Schildkröten, bunte tropische Finken und der geheimnisvolle Grüne Leguan sind weitere Bewohner des Garten der Schmetterlinge Schloss Sayn. Von März bis November erleben Sie in Sayn täglich das Märchen von Tausendundeinem Schmetterling. Wir möchten Sie in eine kleine tropische Zauberwelt entführen, zu Pal­men und Bananenstauden, zu plätschernden Wasserfällen und der bunten Fülle exo­tischer Schmetterlinge. Bei uns fliegen farbenprächtige Falter aus Südamerika, aus Afrika und Asien frei zwischen den Besuchern von einer Blüte zur anderen, stets auf der Suche nach Nektar.

Garten der Schmetterlinge

Kind mit Atlasspinner_Gerlinde Blaese

Entdecken Sie im Garten der Schmetterlinge Schloss Sayn den ca. 25 cm großen Atlas-Spinner aus China (Foto), der fast bewegungslos im Tagschlaf verharrt oder den blauen Morpho aus Brasilien, wie er majestätisch durch die Luft gleitet. In einem zweiten Pavillon, dem „Raupenhaus“, können Sie winzige Eier von Schmetterlingen, gefräßige Raupen und geschickt verborgene Puppen finden.