HOMO PORTANS – Kunstprojekt im Garten der Schmetterlinge

Erstellt am 4. Juni 2012 von

Sayn. Das Projekt HOMO PORTANS der Universität Mannheim und der Künstlerin Anja Schindler beschäftigt sich seit geraumer Zeit in vielfältiger Form mit der kulturellen Bedeutung der menschlichen Fähigkeit des Tragens. Um die Aufmerksamkeit auf die Wurzeln des Tragens zu lenken, also auch jenseits der menschlichen Ausprägungen, beschäftigen sich 5 Künstlerinnen in einer Ausstellung im Garten der Schmetterlinge und in Schloss Sayn mit der Mannigfaltigkeit des Tragens im Tierreich. Sie platzieren ihre Arbeiten inmitten der üppigen, reichhaltigen Pflanzen- und Tierwelt des Gartens der Schmetterlinge in Sayn, im Pavillon des Schmetterlingshauses, sowie erstmals auch im Schloss Sayn. Die fünf Künstlerinnen haben sich mit dem „ANIMAL PORTANS“ auseinandergesetzt als Gegenstück und Ergänzung zum „HOMO PORTANS“, ein Mosaikstein, der zum Verständnis des Übergangs von der Natur des Tragens zur Kultur des Tragens beitragen soll.

Seit 2009 finden im Garten der Schmetterlinge Schloss Sayn außergewöhnliche Kunstprojekte statt, die diese tropische Zauberwelt um eine Dimension erweitern und versuchen, den Blick der Besucher auf die verschiedenen Ausdrucksformen der zeitgenössischen Kunst zu lenken. Das Jubiläum 25 Jahre Tourismusrenaissance in „SAYN!“ war der Anlass zu dieser besonderen Ausstellung im Schmetterlingshaus und im Schloss, die bis zum 15. August gezeigt wird.