Vorschau: Augenblicke – eingefangen in facettenreichen Quilts

Erstellt am 28. agosto 2019 von

Ein Quilt ist eine aus verschiedenfarbigen, klein zugeschnittenen Stoffstücken zusammengesetzte gesteppte Decke. Sie besteht aus drei Schichten, einmal aus dem Quilttop, bei dem Stoffstücke als Patchwork zu Mustern zusammengenäht werden sowie einer meist einfarbigen Rückseite und dazwischen einer Wattierung. Die drei Schichten werden durch eine besondere Art des Zusammensteppens miteinander verbunden.

Wahrscheinlich von China ausgehend waren Quiltstoffe im gesamten Orient schon vor etwa 3000 Jahren verbreitet. Man geht davon aus, dass Kreuzritter, die den gesteppten Stoff für Unterjacken zur Polsterung der Rüstung nutzten, die Kunst des Quiltens nach Europa brachten. Im 14. Jahrhundert führte eine starke Kältewelle in England zu einer weiteren Verbreitung von Quiltarbeiten bei Kleidung, Decken und Wandteppichen.

Frühe amerikanische Siedlerfrauen nutzten wegen Mangel an Stoffen auch kleinste Reste davon und führten das Patchworken gemeinsam mit dem Quilten zu einer handwerklichen Kunstform, die auch heute noch in einigen Gegenden gepflegt wird. Seit mehr als dreißig Jahren hat sich die Patchwork-Gilde Deutschland e.V. zum Ziel gesetzt, das traditionsreiche Patchwork- und Quilt-Kunsthandwerk zu fördern und zu pflegen.

Heute gilt der Quilt nicht mehr als reiner Gebrauchsgegenstand, sondern als ein eigenes Kunstwerk und ist vor allem ein begehrtes Sammlerobjekt.

Ausstellung im Garten der Schmetterlinge Schloss Sayn vom 14. September bis 1. Dezember 2019